Ebenfalls in dieser Richtung am Stadtrand grüßen schon von weitem die Flügel einer um 1840 errichteten Bockwindmühle. Seit 2012 sind Schloss und Park Austragungsort der deutschen Highland Games. Die Landschaft schmückt sich mit kleineren Städten und idyllischen Dörfern. Eibenstock hat ein hübsches Rathaus, Museen und viel Sehenswertes zu entdecken so auch eine riesige Zinngraupe auf dem Marktplatz. Das Naturparkhaus macht den Besucher mit den Besonderheiten aus Fauna und Flora der Dübener Heide bekannt, welche nördlich von Bad Düben liegt. Durch Aue führen die Bundesstraßen 101, 169 und 283. Mit dem Auto ist Sermuth von Döbeln und Grimma aus zu erreichen. Von der Aussichtsplattform des ebenfalls aus rotem Porphyr erbauten Aussichtsturms auf dem Rochlitzer Berg, erschließt sich ein schöner Rundumblick bis weit ins Land. Der Radweg führt vorbei am Kloster Buch. Start ist nahe der Silberstadt® Freiberg. So wird Geschichte lebendig und besonders für jüngere Menschen durch Nachbildungen von Wohnhäusern der Slawen und Germanen, einem Langhaus aus der Jungsteinzeit anschaulich gemacht. Start ist an nahe des Pulverturms und Schloss Ostersteins in Zwickau. Dampfmaschineninteressierte machen auf jeden Fall in Roßwein halt, bevor es weiter nach Döbeln geht. Diese ehemaligen Wohn- und Atelierhäuser der Bauhausmeister Kandinsky, Klee, Muche, Schlemmer, Moholy-Nagy und Feininger sind sehr interessant, es ist durchaus lohnenswert, einige Zeit für deren Besichtigung einzuplanen. Der Weg ist wie immer gut beschildert. Durch Nimbschen führt der Lutherweg – einer der drei großen Pilgerwege in Sachsen. Weitere Informationen und Broschüren zum Radweg und den Regionen werden auf folgenden Seiten der einzelnen Tourismusverbände bereitgestellt: Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH. Der Muldentalradwanderweg, 2009 in Mulderadweg umbenannt, erstreckt sich über drei Routen. Durch die Stadt führen die B 107 und B 183. Geprägt ist die Stadt durch den Bergbau. Achtung: Radmitnahme im Fahrradanhänger ist nur von Ostern bis Oktober möglich. Gleich neben an befinden sich die Berschiffmühle, Sakralbauten und Kurparkanlagen. Die Mulde – ein Fluss mit vielen Facetten. In Freiberg ist der Bergbau zwar seit 1969 eingestellt, aber erlebbar ist er noch immer, zum Beispiel bei einer der traditionellen Berg- und Hüttenparaden. Dessau verbindet man zuerst mit dem Namen Walter Gropius und Bauhaus, so geht auf ihn die 1926 nach seinen Plänen eröffnete „Hochschule für Gestaltung“ zurück. Von hier hat man Dank seiner exponierten Lage einen schönen Ausblick. Die B 6 führt durch die Stadt. Auch der Heimatverein freut sich über Besucher des Museums und des Kamelienhauses. Durch Aue führen die Bundesstraßen 101, 169 und 283. über die A72 und die B 93 ist Zwickau gut zu erreichen. Verwiesen sei auf die sehenswerte Stadtkirche St. Matthäi, mehreren Museen und viele kleine Besonderheiten. Sie bieten diese an und haben Interesse an einem Eintrag? In Kössern befindet sich das Jagdhaus Kössern – ein herausragendes Kleinod barocker Baukunst. Der Ort Holzhau liegt im Naturpark Erzgebirge/Vogtland und ist im Winter als Skigebiet beliebt. Dort wechselt man die Flussseite und nähert sich der Stadt Grimma. In der Kleinstadt Hartenstein lädt die liebevoll restaurierte Burg Stein mit ihrem Museum Groß und Klein zur Besichtigung ein. Mit dem Zug ist Freiberg von Dresden, Chemnitz, Zwickau und Hof (Bayern) ohne Umstieg erreichbar. Hier ist auch der Zoo zu erwähnen, welcher sich explizit auf Zwerg- und Minitiere spezialisiert hat. info(at)sefano.de Kontaktieren Sie uns. In nur 10 Radminuten ist es von Zschepplin aus erreichbar. Von der Aussichtsplattform des ebenfalls aus rotem Porphyr erbauten Aussichtsturms auf dem Rochlitzer Berg, erschließt sich ein schöner Rundumblick bis weit ins Land. Einfach über die Muldebrücke radeln, Picknickdecke rausholen und im Schatten vom Wasserschloss entspannen. Telefon 037381 66220 Das städtebauliche Zentrum von Zwickau bilden die Priesterhäuser, die Kirche St. Marien und das neoklassizistische Gebäude, welches die Galerie am Domhof mit Ausstellungsräumen des Zwickauer Kunstvereins, beherbergt. Die Etappe endet in Aue. Der 34 m hohe Aussichtsturm „Glück auf“ steht auf dem 600 m hohen Berg „Bühl“ am Rande des Städtchens Eibenstock, inmitten des Nationalparks Erzgebirge/Vogtland, ehemals Miriqidi genannt, dies bedeutet Dunkel oder auch Finsterwald. Die Doppelschlösser sind getrennt durch einen Wallgraben und teilen sich in Forder- und Hinterglauchau auf. Zum einen die Döbelner Pferdestraßenbahn – hier erlebt man auf einer restaurierten Strecke in der Innenstadt den Öffentlichen Nahverkehr, wie er vor über hundert Jahren seinen Anfang genommen haben muss. Hier wird in eindrucksvoller Weise die über 450-jährige Geschichte der Brauerei und der gesamte Prozess der traditionellen Bierherstellung vermittelt. Nach dem die Freiberger und Zwickauer Mulde als großer Strom vereint sind, startet nun die erste Etappe des Abschnitts der Vereinigten Mulde. Diese entspannte und kurze Strecke über größtenteils Fahrradstraßen und verkehrsberuhigenden Straßen ist eher landwirtschaftlich geprägt, führt sie doch etwas abseits der Mulde an Feldern vorbei, ab und an ein kleines Städtchen. Auch nördlich Wurzen … Um aber zur Quelle zu gelangen startet man am besten vom Bahnhof Holzhau über einen starken Anstieg, der einzigen ÖPNV-Verbindung nahe der Freiberger Mulde-Quelle. Der Große Goitzschesee lädt bei gutem Wetter zum baden und flanieren, mit Aussicht vom Pegelturm, das Industrie- und Filmmuseum sowie das Kreismuseum bei schlechtem Wetter zum erkunden ein. Das Ortseingangsschild – ein Muss für Fotoshootings. 366 Kilometern erwarten den Radler Auenlandschaften, geschichtsträchtige Städte, Dörfer, Burgen, Schlösser und Klöster sowie nebenbei auch den schnellsten Fluss Mitteleuropas. Über Nitzschka, Nerchau und Döben führt der Radweg über das alte Gleisbett nach Grimma. Mit der Deutschen Bahn und anderen Beförderungsmöglichkeiten des ÖPNV gibt es direkte Verbindungen bspw. Auch der Weg ab Nossen ist entlang der Freiberger Mulde relativ durchgängig beschildert. Durch und nahe Döbeln führen die B 175 und B 169 mit Anschluss zur A14. In Waldenburg warten das Stadtmuseum mit Naturalienkabinett – eins der ältesten naturkundlichen Museen Deutschlands mit bedeutenden Kunstwerken und Kuriositäten, ein Nachlass der Apothekerfamilie Linck – und das Schloss Waldenburg darauf, entdeckt und besucht zu werden. Mit dem Zug erreicht man Holzhau über Freiberg. Das Schloss und der nahe gelegene Klosterpark Altzella bieten ein vielfälltiges museales und kultuerelles Angebot. Zum Etappenende findet sich der Radler im geschichtsträchtigen Wurzen ein. Hier finden Sie die interaktive Karte und den GPX-Track der Zwickauer Mulde als Download. Bitterfeld ist am Nah- und Fernverkehrsnetz angeschlossen – erreichbar mit der Bahn bspw. Achtung: Radmitnahme im Fahrradanhänger ist nur von Ostern bis Oktober möglich. Das Etappenziel ist in Zwickau erreicht. Um direkt zur Mündung der Mulde in die Elbe zu kommen, sollte man von Dessau die B 184 nehmen. Am Wege liegt die sehenswerte Klosterruine Nimbschen, eine ehemalige Zisterzienserinnenabtei. Vor Grimma muss die Bundesstrasse 107 überquert werden, dann erreicht man die Hängebrücke in Grimma. So sind in den einzelnen Kassetten Bilderdarstellungen aus der Bibel (Biblia pauperum) aus dem Jahre 1691 zu sehen. Bei Sermuth fließen die Freiberger und die Zwickauer Mulde zusammen und bilden den nun größeren Strom – die Vereinigte Mulde. Sie fließt u.a. Bevor es in die Stadt Wurzen geht, kann man von der Aussichtsplattform des Bismarckturms Dehnitz auf dem Wachtelberg einen Panoramaüberblick auf das Muldetal genießen. Schloss Hohenprießnitz, ein Barockschloß, abgemalt wie aus dem Bilderbuch und einem Park der nach englischen Vorbildern angelegt wurde, sollte man unbedingt zur Besichtigung einplanen. Durch und nahe Döbeln führen die B 175 und B 169 mit Anschluss zur A14. Das Stadttheater bedient drei Sparten, von Theateraufführungen, über Konzert und Musicalveranstaltungen bis hin zu Ballettabenden. Das Max Pechstein-Museum, das Robert Schuhmann Haus, Schloss Osterstein und die Ratsschulbibliothek sollen nicht unerwähnt bleiben. Ebenso der ehemalige Bergbaustollen Prinzenhöhle, welcher fast 20 Meter lang ist - um 1455 wurde hier während des Prinzenraubes Prinz Ernst zu Sachsen gefangen gehalten. Schützenstraße 32, 01683 Nossen Die Quelle der Roten Mulde am Östlichen Stadtrand von Schöneck ist ein idyllisches Plätzchen und Startpunkt der Radtour. Neben ihrer tausendjährigen Geschichte kann die Burg mit vielerlei Highlights punkten: einer familienfreundlichen Ausstellung, beeindruckende Rittersäle, dem Bergfried und vieles mehr laden zu Besichtigung ein. Kontaktieren Sie uns. Für diese Etappe fehlen uns Übernachtungsmöglichkeiten. Ihre Innenstadt lockt mit einem hübschen Museum in der Burg Düben. Varianten & Alternativen: Zwischen Grimma und Wurzen bietet sich der 20 km lange Muldental-Bahnradweg als Alternative an (an schönen Wochenenden aber überfüllt). Von den zwei Quellen im Erzgebirge – westlich die Zwickauer Mulde und östlich die Freiberger Mulde – hin zum Zusammenfluss bei Sermuth und weiter als Vereinigte Mulde bis hin zur Elbe. So sollte man unbedingt die Strampelfüße und Waden im schwarzen Moor des Moorlehrpfades lockern und entspannen. Diese kurze aber sehr anstrengende Etappe ist grenzüberschreitend und beginnt in Tschechien nahe der Ortschaft Moldava. Das städtebauliche Zentrum von Zwickau bilden die Priesterhäuser, die Kirche St. Marien und das neoklassizistische Gebäude, welches die Galerie am Domhof mit Ausstellungsräume des Zwickauer Kunstvereins, beherbergt. Nach Döbeln gibt es Zugverbindungen von Leipzig, Riesa und Chemnitz. Achtung: Zwischen Gruna und Hohenprießnitz muss man, um über die Mulde zu kommen, eine Fähre nutzen. Schon von weitem kann man historische Bauten wie die Altväterbrücke und das nicht zu übersehende Renaissanceschloss Nossen am Ende der Etappe entdecken, es wird auch auf der 3. Durch Bockau führt der ca. Vorbei geht es an Siebenlehn wo der 42 Meter hohe, von ein paar engagierten Einwohnern restaurierte Wasserturm Reisende schon von weitem grüßt. Eine weitere und noch ältere Burganlage, die Illburg, ist praktisch nicht mehr vorhanden, lediglich einer ihrer Burgfriede: der Sorbenturm kann heute noch bestiegen werden. Das nun über 100 Jahre alte Ensemble ist deutschlandweit einmalig. Dessau ist über Bitterfeld am Nah- und Fernverkehrsnetz angeschlossen – mit der Bahn bspw. Seminarfabrik Nossen Nach ein paar Minuten auf der Straße und noch ein Stückchen über unbefestigte Trampelpfade erreicht man die Mündung. Zwickaus neuere Stadtgeschichte ist eng mit der deutschen Automobilindustrie verwoben, daher sind hier gleich zwei Museen zu diesem Thema zu finden, das August Horch Museum und die Trabantausstellung. Diese gemächliche Tour verläuft am Anfang sehr nah am Fluss und später aufgrund der natürlichen Flusswindungen etwas abseitiger davon. Der Weg ist wie immer ausgeschildert. Etwas nordöstlich von Kössern liegt der Thümmlitzsee. Fast 30 Kilometer dauert die Berg- und Talfahrt auf diesem Abschnitt. In Trebsen führt der Weg vorbei am Schloss Trebsen, eine ehemalige Wasserburg. Eilenburg ist günstig gelegen. Auf ca. Das Stadttheater bedient drei Sparten, von Theateraufführungen, über Konzert und Musicalveranstaltungen bis hin zu Ballettabenden. Der Weg ist gut und einheitlich ausgeschildert. Holzhau über Sermuth bis Dessau. Die Wiege der neuen Avantgarde in Architektur und Design, sie prägte den Stil und die Formen, welche sich bis in unsere Zeit erhalten haben. Entspannt verläuft der Weg nun nah am Fluss über Klosterwiesen, vorbei am Zisterzienserkloster Buch und unterhalb der malerischen Burg Mildenstein entlang bis zum Etappenende bei Sermuth, wo sich nun die Freiberger Mulde und die Zwickauer Mulde treffen und als Vereinigten Mulde weiter fließen.

Poller sollen mittig gesetzt werden, hier stehen diese genau in den Fahrspuren, vom Keil aus weißen Radmarkierungen kann auch nicht die Rede sein. Das Kloster Wechselburg aus dem 12 Jh. Die Tour führt zu großen Teilen über Straßen, mal mit mehr, mal mit weniger Verkehr. Bitte informiert euch über den aktuellen Stand bspw. In Döbeln sind einige interessante Dinge zu entdecken. Etappenempfehlung Mulderadweg, Start Zwickauer Mulde Etappe 1 Sehenswert sind die alten Bürgerhäuser und Villen mit Jugendstilelementen, die Klosterkirche, das Herrenhaus Auerhammer. Die Museumsbahn bildet zusammen mit dem Wernesgrüner Schienen-Express eine schöne Alternative, besonders wenn Kinder von der Partie sind. Es geht von Zwickau vorbei an Flusswiesen, kleineren Städten und Feldern direkt nach Glauchau. Die hellen Zimmer sind gemütlich eingerichtet und können gern auch aufgebettet werden. Die Nikoleikirche ist im Ortsteil Gruna zu finden und stammt aus dem frühen 18. Wurzen ist im Stundentakt an der Bahn an die Strecke Dresden–Leipzig angeschlossen, ebenso hält die S3 nach Leipzig hier. Nach ein paar Minuten auf der Straße und noch ein Stückchen über unbefestigte Trampelpfade erreicht man diese. Die Strecke hat einige anstrengende Anstiege. Um direkt zur Mündung der Mulde in die Elbe zu kommen, sollte man von Dessau die B 184 nehmen. Tourist-Information des Heimat- und Verkehrsvereins „Rochlitzer Muldental“ e.V.