Der Ausschnitt wurde auf YouTube über sieben Millionen Mal aufgerufen (nicht nur aus der SPIEGEL-Redaktion, ganz sicher). Zum Beispiel, wenn Isabella und Catherine in der Bibliothek sind. Auch die "erfundenen" Szenen in Fullerton passen sehr gut. Ganze Filme auf deutsch - nur bei Netzkino gratis und 100% legal! Und das Auch Henrys wachsendes Interesse an Fanny hätten ein, zwei Szenen mehr um einiges glaubwürdiger und intensiver gemacht. Sie ist jetzt meine definitive Emma! Die Qualität der Bilder war anstrengend, gelegentlich sah ich bunte Farbflecken, die Außenaufnahmen waren sehr unscharf, der Ton war allerdings OK. Ausstattung und Darstellungen wirkten wie bereits von Elanor beschrieben wie im Theater, was die Verfilmung zu Beginn nicht sehr attraktiv erscheinen ließ und während des ersten Teils dachte ich gelegentlich "wann ist das bloß wieder vorbei?". Zunächst einmal sind da die emanzipatorischen Winke mit dem Zaunpfahl, wo immer wieder betont wird wie macht- und schutzlos Frauen in der damaligen Gesellschaft waren, was sicherlich zum Teil auch richtig ist, aber man muss, das doch nicht immer und immer wieder herunterbeten. Ich finde, der Film könnte ruhig länger sein. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. vulgäre Verhalten von Elizabeth Elliot. auf einer Bank sitzt, alle anderen beobachtet und Mr. Rushworth Love & Friendship ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 2016 von Regisseur Whit Stillman mit Kate Beckinsale in der Hauptrolle. Und Emma ist fast zeitgleich zweimal verfilmt worden. Völlig fehlbesetzt, meiner Meinung nach. Anmerkung:Die Verfilmung ist nah am Werk, die Ausstattung ist sehr gut, die schauspielerischen Leistungen sind es ebenso. sehe, sind die etwas zurechtgestutzte Rolle von Lady Russel, die sie Da hatte ich mir mehr Witz versprochen. Die Kostüme sind völlig falsch. Mary und Henry Crawford wandern ständig in Mansfield herum, kommen und gehen und man weiß nicht so richtig, woher und wohin eigentlich. Diese Adaption hält sich eng an die Romanvorlage, was bei einem Drehbuch von Andrew Davies zu erwarten war. Und auch noch, dass Henry seinem Vater davon erzählt hat und er sie deshalb so überstürzt nach Hause schickt. Aber viel mehr nicht. träger Stimme einfältig von sich gibt, was man ihr erzählt hat, ihren Es ist sicher keine Fehler, diese Verfilmung gesehen zu haben, aber auch keiner, sie nicht gesehen zu haben. Trotzdem finde ich persönlich die Besetzung gut und den Roman - im Rahmen der kurzen Zeit die zur Verfügung steht - auch nicht schlecht wiedergegeben. Ich bewunderte ihren Gleichmut ihren Schwestern gegenüber, die beide ja unglaublich nervig sind. Trotzdem ist die Verfilmung ansehenswert, sicher auch ein zweites Mal, besonders für jeden Jane Austen Fan, noch dazu wenn Sense & Sensibility das Lieblingsbuch ist. Aber am großartigsten ist Doran Goodwin als Emma, ich mochte sie von der ersten Szene an. Das zeigt: Ohne Besitz geht in dieser hierarchischen Gesellschaft nichts - mit aber halt auch nicht sonderlich viel. als in der neueren Verfilmung. Teilweise erscheinen sie mir sehr falsch, aber das ist mir bei einer Austen-Verfilmung ehrlich gesagt noch nie so wichtig gewesen. All diese Befürchtungen trafen zu. Anmerkung: (Lesen Sie hier eine ausführliche Kritik). Er wurde 1815 mit dem Druckdatum 1816 veröffentlicht und gilt als eines ihrer Hauptwerke. So könnte man fast meinen, sie zelten hinter irgendeiner Hecke im Park. Ich finde, es ist die schlechteste Jane Austen Verfilmung, die ich jemals gesehen habe und im Gegensatz zu der 40er Version von Pride & Prejudice, die ja auch weit vom Roman entfernt ist, unterhält sie nicht einmal gut. Ausgewählte Artikel zu 'jane austen filme' jetzt im großen Sortiment von Weltbild.de entdecken. Emma ist ein Roman der britischen Schriftstellerin Jane Austen. Nur ganz ganz selten hat man das Gefühl, dass menschliche Charaktere und Beziehungen sich entwickeln, vertiefen, verändern. Das Drehbuch basiert auf dem Briefroman Lady Susan von Jane Austen, einem kleineren Werk von Austen, das um 1794 geschrieben, aber erst posthum veröffentlicht wurde. weitere Kritiken zu "Mansfield Park" von 1983. Neben den Links zum Trailer und diversen Filmausschnitten findet ihr alles auf der Seite Stolz und Vorurteil 2005. Alles in allem sind die Charaktere gut getroffen und recht nah am Buch. Die ganze Geschichte zwischen Henry und Catherine kriegt damit einen anderen Schwerpunkt, der mich allerdings schon gestört hat. mit: Katharine Schlesinger (Catherine Ihre Welt, die Gegenwart von 2009, scheint ihr so viel profaner, die Männer so viel einfältiger. Kurz: Gelungen. Filme, Serien, Dokus, Reportagen, Magazine, Krimis und vieles mehr. Da ich nun alle auf Video erhältlichen Jane Austen Verfilmungen kenne, neige ich dazu, sie sozusagen in drei zeitliche Abschnitte einzuteilen: die Verfilmungen der 70er Jahre, die der 80er, wozu diese Verfilmung gehört, und die der 90er Jahre. Elizabeth ist sehr schön hochnäsig und auf ihre gute Herkunft bedacht und Mary... WAS für eine Nervensäge! Melden Sie sich an und diskutieren Sie mit. 2005 Working Title Films mit UIP, UK 2005; ca. Emma Thompsons und Ang Lees Version ist ein guter Film, aber störende Kleinigkeiten addieren sich zu einer größeren Summe. Diese Verfilmung wurde von der BBC als Miniserie in 6 Teilen produziert. [1] Die Hauptfigur Emma Woodhouse wird zu Beginn des Buches als ansehnlich, intelligent und reich beschrieben. Warum sie das wollte, bleibt rätselhaft, denn nach allem, was man heute über Jane Austen weiss, hatte sie so gar nichts gemeinsam mit der eingeschüchterten, wenig selbstbewussten und geduldigen Fanny, die uns Jane Austen in ihrem Roman schildert. englische Fassung: VHS/DVD - in Internet Shops, englische Tonspur auf deutscher DVD, Anmerkung:Die 90er Jahre waren die Zeit der Jane Austen Verfilmungen. Verfügbarkeit: Bücher Schieben Sie das nicht auf eine Parteinahme durch die Autorin - es gibt einfach verdammt viele Adaptionen dieses berühmten Stoffes. Diese Verfilmung der BBC ist - im Gegensatz zu den anderen (S&S 85, MP 83 etc) - recht kurz geraten. Die Geschichten Jane Austens sind mehr als nur romantische Liebesgeschichten, sondern bieten eine außerordentliche Brillanz in der Sprache, die die Literatur bis heute beeinflussen. Weicht sehr von der Vorlage ab, unter anderem, weil es stark Mit den beiden Verfilmungen von “Mansfield Park” kommen wir zum Schluss des umstrittesten Romans von Jane Austen. Liebt Jane Austen so sehr, bis sie selbst Teil ihrer Welt wird: Amanda (Jemima Rooper), "Geliebte Jane", Regie: Julian Jarrold, 2007. (von Sonja), mit: Romola Garai (Emma), Michael Gambon (Mr. Woodhouse), Jonny Lee Miller (Mr. Knightley) Drehuch:Sandy Welch Regie: Jim O'Hanlon. Pride and Prejudice - Stolz und Vorurteil (2008) Sechsteilige Mini-Serie der BBC mit … die reiche Partie und er wird als nicht gut genug weggeschickt und sie begeht Ehebruch. mit: Kate Beckinsale (Emma Woodhouse), Mark Strong (Mr. Knightley), Samantha Morton (Harriet Smith), Dominic Rowan (Mr. Elton), Samantha Bond (Mrs. Weston), Prunella Scales (Miss Bates), Lucy Robinson (Mrs. Elton), James Hazledine (Mr. Weston), Raymond Coulthard (Frank Churchill), Olivia Williams (Jane Fairfax), Bernard Hepton (Mr. Woodhouse)Drehbuch: Diarmuid Lawrence Regie: Andrew Davies, Verfügbarkeit:deutsche Fassung: im TV (BR3, ARD)englische Fassung: VHS/DVD - in Internet Shops, Anmerkung: Und dies ist die BBC-Version. mit: Billie Piper (Fanny Price), Blake Ritson (Edmund Bertram), Joseph Beattie (Henry Crawford), Hayley Atwell (Mary Crawford), Michelle Ryan (Maria Bertram), Catherine Steadman (Julia Bertram), Douglas Hodge (Sir Thomas Bertram), Jemma Redgrave (Lady Bertram)Drehbuch: Maggie WadeyRegie: Iain B. MacDonald, Verfügbarkeit: auszusetzen, finde alle Darsteller großartig und bin vor allem von Die Regisseurin des Filmes wollte nach eigenen Angaben Jane Austens Charakter mit in die Figur der Fanny einfliessen lassen. plus. Und Hugh Laurie ein großartiger Mr. Palmer, der den männlichen Hauptdarstellern fast die Schau stiehlt. Was mich zum Nächsten führt: Die Schwächung der Männerrollen. Es gibt keine Fehlbesetzung, im Gegenteil, Elizabeth Elliot erscheint mir sogar glaubwürdiger als in der neueren Verfilmung, wo sie fast zu einer Karrikatur verkommt. Wer das Buch kennt, kann sich mühelos an die englischsprachige Ansonsten liebe ich Harriet Smith und Mr Woodhouse sowie die freundschaftlich-neckische Beziehung zwischen Knightley und Emma. Thompson hat die Vorlage jedoch so sensibel bearbeitet, dass sich die Annahme als Vorurteil erwies. Alan Rickman ist sehr gut und anrührend als Colonel Brandon, obwohl ihm die ganze Schuld für das Debakel mit seiner Jugendliebe zugeschoben wird. Die Annäherung zwischen Edward und Elinor wirkt behutsam und liebevoll inszeniert, ebenso, wie es die Darstellung Oberst Brandons Zuneigung zu Marianne ist. Amanda (Jemima Rooper) ist ein ziemlicher Jane-Austen-Fan: Hat sie Zeit, vergräbt sie sich sofort in "Stolz und Vorurteil". einen Einblick in die überlegungen der Kostümdesignerin gewährt. Ob die Filme von 1999 und 2007 Lara und Britt-Marie überzeugen konnten, erfahrt Ihr in der aktuellen Folge. Spektakuläres oder mitreißendes sucht man in diesem Film umsonst, und Von den Kostümen her finde ich den Film gelungen. Wem Jane-Austen-Filme generell zu romantisch sind, überfrachtet mit Prunk und Bällen, der sollte sich diese Adaption des wohl populärsten Werks von Austen ansehen. Eine meiner Meinung nach ganz hervorragende BBC-Verfilmung, der ich sogar die üblichen Fehler wie seltsame Kostüme und karge Ausstattung verzeihe, weil sie so werkgetreu und dabei trotzdem witzig und unterhaltend ist. skurilen, erhalten geblieben sind. Wert gelegt wurde statt dessen auf gothic angehauchte Traumsequenzen, die immer wieder Catherines Phantasie Man kann darüber streiten, ob das gelungen ist. Keine Ahnung, was das sollte. Inzwischen gehört Austens Werk zu den Klassikern der britischen Literatur. Anya Taylor-Joy ist die neue freche, altkluge, unbequeme "Emma" - die Kinoversion des Jane-Austen-Klassikers kommt nun ins Kino - und lohnt sich sehr. Der Film ist sehr nah am Buch. Die Dashwood-Schwestern wurden einfach auf zwei reduziert. Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Internet Shops, Anmerkung : Thorpe), Jonathan Coy (John Thorpe)Drehbuch: Maggie WadeyRegie: Giles Foster, Verfügbarkeit: Zumindest bis zur Hälfte des Films. Insgesamt ist die Verfilmung sehr statisch, hat nur sehr wenige Außenszenen und auch die sind eher überschaubar. deutsche Fassung: VHS/DVD - im Handel An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. ", Keira Knightley als stolze, selbstbewusste Elizabeth Bennet, "Stolz und Vorurteil", BBC, Regie: Simon Langton, 1995. Und ich bin eher ärgerlich, dass man es dort wieder gemacht hat, wo es im Buch so offensichtlich anders ist. John Carson ist zwar nicht unbedingt gut Jane hatte sechs Brüder und eine ältere Schwester, der sie sehr nahestand. I'm sorry." Die Annäherung zwischen Marianne und Willoughby war für mich nicht überzeugend, aber am Ende die zwischen Colonel Brandon und Marianne war sehr gut dargestellt. Und sich Mark Strong als Mr. Knightley vorzustellen, den doch Jeremy Northam so perfekt darstellt, fiel mir schwer. Man merkt ihm seinen verletzten Stolz gut an. mit: Emma Thompson (Elinor Dashwood), Kate Winslet (Marianne Dashwood), Hugh Grant (Edward Ferrars), Alan Rickman (Colonel Brandon), Greg Wise (Willoughby), Gemma Jones (Mrs. Dashwood)Drehbuch: Emma Thompson Regie: Ang Lee. Ansonsten habe ich nichts Sie ist ein bißchen nervig und unverschämt. Bloß kommt kein Diener mit dem Handtuch, sondern Henry Tilney persönlich, der ihr aus der Wanne hilft. Das fragen sich die Fans der Autorin vermutlich seit ziemlich langer Zeit. (Henry Crawford), Jackie Smith-Wood (Mary Crawford), Samantha Bond (Maria Angela Pleasence (Lady Bertram)Drehbuch: Kenneth TaylorRegie: David Giles. Verfilmung: Withers (Mrs. Allen), Geoffrey Chater (Mr. Allen), Cassie Stuart (Isabella Internet Shops, Anmerkung : Elliot absolut atemberaubend perfekt verkörpert. Oder braucht gar nicht erst anfangen. Es gäbe soviele geistreiche, komische und sprühende Wortwechsel zwischen den beiden im Buch - das Gespräch über die Parallelen zwischen Tanz und Ehe, über Romane (Beechen Cliff), die Schauergeschichte, die er ihr auf dem Weg nach Northanger erzählt, usw. Alles paßt so weit, Anne trägt gedeckte Farben, während ihre Schwester und ihr Vater doch ziemlich rausgeputzt sind. Weil ihr sowieso keiner das Wasser reichen kann (und weil sie reich ist, vor allem deswegen wahrscheinlich), pfeift sie darauf, sich an einen Mann zu binden: "Ich suche keinen Reichtum, kein Ansehen, keine Anstellung und keinen Haushalt." Emma weiß das. Jahrhunderts hineinversetzen will, wird bei Netflix fündig. Hugh Grant stolpert in Stiefeln als Love Interest von Thompsons Elinor durch die Täler, Alan Rickman (!!!) Irene Richards passte für mich vom ersten Moment an in die Rolle der Elinor Dashwood und verkörpert den klaren Verstand und Urteilsvermögen glaubwürdig. Amanda Root ganz fasziniert, die meine liebste Austen Heldin Anne mit: Jennifer Ehle (Elizabeth Bennet), Colin Firth (Mr. Darcy), Susannah Harker (Jane Bennet), Allison Steadman (Mrs. Bennet), Benjamin Whitrow (Mr. Bennet), Crispin Bonham-Carter (Mr. Bingley) Drehbuch: Andrew Davies Verfügbarkeit:Englische Fassung in Internetshops erhältlich, zeigen. Laurence Olivier (Mr. Darcy), Maureen O'Sullivan (Jane Bennet), Mary Boland Verfügbarkeit:deutsche Fassung: VHS - in Internet Shops, im Fernsehenenglische Fassung: VHS - in Internet Shops Wie schmerzhaft das alles ist, erklärt eine Freundin der Bennet-Schwestern, als sie ihre Verlobung mit einem wirklich schrecklichen Typen rechtfertigt: "Nicht allen ist das Glück vergönnt, auf die Liebe setzen zu können. Allgemein kann man sagen, dass man sich was das Drehbuch betrifft deutlich mehr an das Buch halten hätte können, denn das was an den Dialogen verändert wurde, war nicht besser als das, was dafür weggelassen wurde. Auch fehlt dieser Verfilmung die etwas nüchterne Art der BBC Filmen wie sie Emma von 1972 oder Persuasion zu Grunde liegt. deutsche Fassung ab September 2010 im Handel/in Internet Shops erhältlich. Die Soundtracks findet Ihr auf der Musikseite. Das alles hätte man mit wenigen Mitteln und Minuten vertiefen können, meiner Meinung nach. Weil Keira Knightley für ihre Interpretation der wilden, klugen, selbstbewussten Elizabeth Bennet eine Oscar-Nominierung erhielt. Auf der Liste ist Simon Langtons Inszenierung allerdings, weil Colin Firth Darstellung des hochmütigen Mr. Darcy so populär ist wie die Erzählung selbst. Mit diesen Jane-Austen-Filmen können Fans das Ereignis gebührend feiern. Mich hat eigentlich nur eine Szene gestört: Beim Picknick legt Frank Churchill doch reichlich vertraulich, zumal vor vielen Zeugen, seinen Kopf auf Emmas Oberschenkel – das, denke ich, ging gar nicht. Verfilmung: Drehbuch: Deborah Moggach einige Dialoge sehr gut wieder gegeben und die Schauspieler machen das Die beiden tauschen die Leben. ITV und WGBH, GB 2007; 93 Min. Den Machern des Filmes ging es Austen begann sehr früh mit dem Schreiben und veröffentlichte 1811 unter einem Pseudonym ihr Debüt, "Sinn und Sinnlichkeit". wirkt, aber nur vorbringen kann, wer denn jetzt wohl das Fleisch bei Beste draus. Juni 2005 ist die Serie als DVD-Box mit Bonusmaterial auf Deutsch im Handel. (von Lena) in die Dialoge eingebaut. "Emma", Regie: Autumn de Wilde, 2020, jetzt im Kino. Hugh Grant nimmt meiner Meinung nach Edward jegliches Rückgrat mit seiner Interpretation, obwohl er gleichzeitig auch sehr liebenswert ist. weitere Kritiken zu "S&S" von 1995, mit: Hattie Morahan (Elinor Dashwood), Charity Wakefield (Marianne Dashwood), Dan Stevens (Edward Ferrars), David Morrissey (Colonel Brandon), Dominic Cooper (Willoughby), Janet McTeer (Mrs. Dashwood)Drehbuch: Andrew Davies Regie: John Alexander, Verfügbarkeit: Ging mir bei der 99er Version nicht so. Jahrhunderts. Ein paar meiner Lieblingsszenen sind weiter ausgebaut Man kann mit dem Schluss aber durchaus leben. Sally Hawkins als Anne finde ich reizend. Auch bei dieser Verfilmung handelt es sich um eine typische Literaturverfilmung der BBC aus den 70er Jahren, mit den typischen Stärken und Schwächen. Januar 2009 auf dem WDRenglische Fassung: DVD - in Aber Billie Piper wirkte sowieso so un-Austen-haft und so modern fehl am Platz von Anfang an, dass ich mich daran jetzt auch nicht wirklich aufhängen kann. Bestätigt wird das durch das Bonusmaterial auf der DVD, das u.a. Die wichtigste Stärke ist sicher die Werktreue. Absolut sehenswerter Zweiteiler und für mich auf seine Art durchaus konkurrenzfähig mit der neueren Version "Sinn und Sinnlichkeit". Anmerkung: Wie bei einer BBC Verfilmung des Romans zu erwarten, ist sie relativ nahe an der Vorlage von Jane Austen dran. Sehr schön finde ich die immer wieder scheuen Blicke, die er auf Anne wirft, wenn er denkt, sie merkt es nicht. weitere Kritiken zu "Persuasion" von 1971. Ja, richtig gesehen, auf dieser Liste steht schon wieder "Stolz und Vorurteil". Diese Version ist prickelnd wie Champagner. Die BBC hat diese Version als Mini- Serie mit 4 Folgen von jeweils 45 Minuten Länge gestaltet. weitere Kritiken zu "Mansfield Park" von 1999. nennen, die nicht gut besetzt ist. Also, alles in Das neue NA ist besser als das neue Mansfield Park, aber gut, dazu gehört auch nicht sooo viel. deutsche Fassung: Titel "Sense and Sensibility"; DVD - im Handel, englische Tonspur auf deutscher DVD Sie waren nicht schlecht, aber bei mir ist bei keinem der Funke übergesprungen, ich habe bei keinem wirklich das Gefühl gehabt, er lebt diese Rolle. Aber schon nach dem ersten Sehen musste ich eingestehen, dass auch diese Version sehr gut ist und spätestens nach dem dritten Sehen hat man sich auch an Mark Strong gewöhnt. Aber was solls, daran hab ich mich mittlerweile auch gewöhnt und es ist selten, dass diese Oberflächlichkeit und Missachtung der Vorlage so wenig wehtut. Filme sind einfach etwas Wundervolles! von Elanor), Da es sich hier "nur" um eine TV Produktion aus den Siebzigern handelt, war von Anfang an mit gewissen Einschränkungen zu rechnen: schlechte Bildqualität, 4:3 Format, "altmodische" Farbgebung. Man hat dafür "echtes" Filmmaterial dem billigeren Video vorgezogen, was dem Film auch optisch sehr ansprechend macht. "Northanger Abbey" ist eins der witzigsten und leichtherzigsten Bücher von Jane Austen, im Film habe ich sehr wenig davon gespürt. Und plötzlich muss sich Amanda im England des 19. Dazu beigetragen haben natürlich auch die guten Leistungen der Schauspieler. Warum? Der Film ist knapp zwei Stunden lang und selbstverständlich fehlen eine ganze Menge Details. Anmerkung:Dieser Film gehört in die Reihe der älteren BBC Verfilmungen, die ich persönlich sehr gern mag, die aber nicht jedermanns Sache sind. Regie: Simon Langton, Verfügbarkeit:deutsche Fassung: Lief drei Mal beim ZDF, eine baldige Wiederholung ist nicht zu erwarten. Mai 2006 als DVD erhältlich.englische Fassung: VHS/DVD - in Internet Shops, Anmerkung:Eine sehr zurückhaltende, wunderschöne und poetische Im Lauf der Geschichte verschwamm allerdings diese Wahrnehmung, die Dialoge wurden lebendiger und die Darstellungen einnehmender. Mops liebt und bei der Abreise ihres Mannes zwar ehrlich bekümmert Und dennoch kann er nicht von ihr lassen. Die "wacklige" Kamera hat gut zu dem Ganzen gepasst, es wirkte sehr lebendig und frisch, und das war auch wohl ein Hauptanliegen des Films. Sie wirken allerdings anders als in der 95er Verfilmung, wo es doch arg dick aufgetragen war. Keine Mäkeleien, man hat sich doch an die Zeit gehalten. Verfügbarkeit: Anmerkung:Ich kenne nur die deutsche Fassung, weiß also nicht, ob da durch Synchronisation und Kürzungen noch einiges verloren ging. durch diese Verfilmung erst zu Jane Austen kam :-)) Ich finde die Verfilmung so werden manche ihn für langatmig halten. Ein Treffen am nächsten Morgen, ein "I love you. Liste Jane Austen Filme Liste abonnieren. Mir wird ein schönes Heim geboten, und ich bin abgesichert. Weil Joe Wright das Leben der Bennets mit viel dampfendem Nebel, Klaviermusik und Kamerafahrten über zerklüftete Landschaften gespickt hat. Weil der aus einem See steigende Firth zum Sinnbild der Austen-Erotik wurde: Er war klatschnass, behielt sein weißes Hemd aber an. (Charles Musgrove), Mel Martin (Henrietta Musgrove), Zhivila Roche (Louisa Jane Austen in Manhattan ein Film von James Ivory mit Anne Baxter, Robert Powell. Sprachen: englisch, Untertitel: nur niederländisch, aber ausblendbar (von Lena) Ebenso kann Tracey Childs gleiches zugesprochen werden. (von Kerstin), mit: Sylvestra Le Touzel (Fanny Price), Ich persönlich schätze ihn als eine sehr gute Umsetzung des Buches und Stattdessen wurde - wie schon gesagt - unnötig "dramatisiert". zu den Filmproduktionen sind hier gelistet, wenn Ihr mehr Informationen zum Dreh sucht. Es wirkt aber nicht zu übertrieben, nach außen hin ist sie, bis auf den Schluss, stets bemüht gleichmütig, so wie sie auch im Buch beschrieben wird. als eine manipulative Hexe erscheinen lässt (und ganz so schlimm Bevor Jane Austen begann, den Roman zu schreiben, schrieb sie: Ich werde eine Heldin schaffen, die keiner außer mir besonders mögen wird. Und ist teilweise im Sinn total verändert. Ich wunder mich über mich selbst. Allgemein fand ich die Dialoge oft sehr unglücklich, vor allem zwischen Henry und Catherine. Man spürt nichts von Mary's innerem Kampf bzgl. Tracey Childs (Marianne Dashwood), Bosco Hogan (Edward Ferrars), Robert Wenn die BBC urenglische Stoffe bespielt, ist das ja meistens ein Glücksgriff (siehe auch "Sturmhöhe"). Rupert Penry Jones als Wentworth entspricht mehr meiner Vorstellung von Wentworth, als Ciàran Hinds es tat! Sense and Sensibility Mich wundert es nun aber nicht mehr, dass die Damen Musgrove scharf auf ihn sind. Stattdessen sucht und findet sie für andere. Die "Emma" von Regisseurin Autumn de Wilde darf unbequem und fehlbar sein, hart im Urteil und so scharfzüngig, dass sie immer wieder aneckt. Er ist schön gefilmt, mit netten Ideen, die weder kitschig noch "zu künstlerisch" sind. als der eher zurückhaltende, väterliche Retter von Winslets Marianne. englische Fassung: VHS - in Internet ShopsIst ebenfalls als DVD in der Jane Austen Collection enthalten und kann als DVD in den USA erstanden werden. Wenn man das Buch nicht kennt, versteht man an vielen Stellen nicht so richtig, um was es (emotional) geht, glaube ich. Es gibt in dem Film praktisch keine Fehlbesetzung, alle Charaktere sind so, wie man sie sich nach Jane Austen vorstellt. (Verstand und Gefühl), mit: Joanna David ( Elinor Dashwood), Ciaran Madden (Marianne Dashwood), Robin Ellis (Edward Ferrars), Richard Owens (Colonel Brandon), Patricia Routledge (Mrs. Jennings), Isabel Dean (Mrs. Dashwood), Clive Francis (Willoughby), Frances Guka (Lucy Steele), Die notwendigen Kürzungen (Mr Yates fällt weg und die Grants auch) fügen sich einigermaßen gut ein, die Grants habe ich mehr vermisst als Mr Yates. Tatsächlich wüßte ich keine Rolle zu Emma Woodhouse (Anya Taylor-Joy, rechts) ist eine geborene Kupplerin. Die einzigen kleinen Fehler, die ich Kurz: ganz unterhaltsam, aber alles andere als nah am Buch. Jahrhunderts keine gute Voraussetzung für Glück war, sollte nun, siehe oben, klar sein. (von Katharina) An der Handlung wurden nur sehr wenige änderungen vorgenommen, und die da sind, gefallen mir sehr gut (das Bad im Ententeich). Der Vorteil dieser lockeren Inszenierung ist, dass sehr schön rüberkommt, wie heiter und flott das Buch ist. Verfilmung wagen, wer Freude an Jane Austens Formulierungen hat, kann Bisher hatte bloß noch niemand die Gelegenheit, das zu überprüfen. Eine meiner liebsten Szenen ist die im Park von Sotherton, als Fanny Wer schon mal davon geträumt hat, in die Austen-Welt zu fliehen, wird sich wiederfinden. erhältlich. Die Darsteller sind alle sehr gut, Kate Winslet ist für mich die ultimative Marianne Dashwood. Verfilmung: Da das im Vorfeld schon klar war, war ich auch nicht enttäuscht oder ärgerlich darüber. Diese Version ist ganz nah am Roman und insgesamt weniger leicht. aussehend, aber ein sympathischer Knightley. Riesenstatue in London: Colin Firth, der Größte, Britischer Schauspieler: Alan Rickman ist tot, Horrorkomödie "Stolz und Vorurteil & Zombies": Edle Damen, enthemmte Untote, Netflix-Thriller mit Anne Hathaway: Hätte großartig werden können, Britische Schriftstellerin: Bank of England führt Jane-Austen-Schein ein. Und wer andere Verfilmungen von Romanen aus dieser Zeit gewöhnt ist, wird sich vielleicht ernstlich daran stoßen. Wer sich noch mal in die 1995er-Version des frühen 19. Captain Tilney und Isabella Thorpe gehen aufs Ganze und man bekommt genug zerwühlte Laken und finstere Blicke zu sehen, dass auch wirklich der Letzte kapiert, wie bööööse Frederick ist. Dies berücksichtigt, fand ich die Serie unterm Strich sehr gut. Lady Bertram, die mit Anmerkung:Da bin ich sehr voreingenommen, weil ich englische Fassung: VHS - neu nur als NTSC in den USA, gebraucht als PAL in InternetShops Da ist z.B. Sie ist lebendiger und bunter als man es als Austen Fan gewohnt ist, wird aber nie kitschig. Verfilmung: (von Katharina) weiß besonders zu schätzen, dass die Charaktere, besonders die weitere Kritiken zu "Emma" von 1972, mit: Gwyneth Paltrow (Emma Woodhouse), Jeremy Northam (Mr. Knightley), Toni Collette (Harriet Smith), Alan Cumming (Mr. Elton), Greta Scacchi (Mrs. Weston), Sophie Thompson (Miss Bates), Juliet Stevenson (Mrs. Elton), Ewan McGregor (Frank Churchill), Polly Walker (Jane Fairfax), Denys Hawthorne (Mr. Woodhouse)Drehbuch: Douglas McGrath Regie: Douglas McGrath, Verfügbarkeit: Es gab einige wirklich orginelle Einstellungen und Ideen, diesbezüglich. ITV und WGBH, GB 2007; 120 Min. streng aus und reitet anschließend davon, so dass die arme Catherine für den Rest des Films denken muss, das wäre es jetzt gewesen. Norris, die sich in alles einmischt und alle bevormundet. Nicholas Farrell (Edmund Bertram), Anna Massey (Aunt Norris), Robert Burbage "Northanger Abbey" lässt sich genausowenig darauf reduzieren und verbiegen, wie andere Austen-Romane. Und nicht nur das: Sie bekommt den gleichen Dreh wie tausend andere ähnliche Geschichten - erstes zaghaftes Annähern zwischen einer gerade erwachenden Unschuld und einem erfahreneren Mann, die Fehler der ersteren führen zu Missverständnissen und Angst, den Angebeteten verloren zu haben. Amanda, an ardent Jane Austen fan, lives in present day London with her boyfriend Michael, until she finds she's swapped places with Austen's fictional creation Elizabeth Bennet. Sir Thomas' Antigua-Aufenthalt wirkt zum Beispiel hier eher wie ein dreiwöchiger Urlaub. (Und wenn man ihr schon die Haare färbt, dann doch auch bitte die Augenbrauen...) Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung. Es ist trotzdem klar, welche Position sie in Mansfield inne hat und auf welch wackligen Beinen ihre Existenz steht. Dieser Film enttäuscht nicht, aber er begeistert auch nicht. Relativ. Persuasion ist eines meiner Lieblingsbücher von Jane Austen, das ich immer wieder gerne lese. Inhaltsangabe: Pierre (Robert Powell) leitet eine avantgardistische Theatergruppe in New York. Catherines Traumsequenzen sind gut eingefügt und das Einzige, was mich daran gestört hat, dass sie alle mehr oder weniger einseitig thematisiert waren: Sie träumt von Unbekannten, die sie entführen (und scheint sehr angetan davon), sie lehnt keuchend am Baum wenn Henry Tilney und John Thorpe sich um sie duellieren und ohne Badewannenszene geht es natürlich auch nicht.